am Foto: 1142.542 vor Eurocity auf der Südbahnam Foto: 1142.547 im ehemals eingleisigen Abschnitt bei Kaponig
   zurück
Home TOP 20 Aktuelles Sichtungen Reiseberichte Straßenbahnen Modellbahn Fototipps, Glossar Bücher, Kalender Bilder bewerten Videos 1020.018 News
Kalendarium





Seite wird ständig aktualisiert!

© 2004 - 2017
by bahnbilder.warumdenn.net
Eisenbahnfotos aus Österreich

Die ideale Brennweite in der Zugfotografie
Online seit: 25.04.2011
Fototipps, Glossar - nächster | voriger

"Kleine Bildanalyse" von vier Fotos der Reihe 1142 aus verschiedenem Blickwinkel: Alle vier Fotos wurden vom selben Standort zwischen Langenlebarn und Tulln am 22.04.2011 innerhalb einer Stunde aufgenommen. Das sollte eine gute Vergleichbarkeit des Brennweiteneffekts erlauben.
Ultraweitwinkelaufnahme (Bilder bis etwa 28mm KB-Äquivalent):
1142.662 mit R 2183 Richtung Wien FJB
Foto zeigt: 1142.662 aus: Die ideale Brennweite in der Zugfotografie
+ UWW (Ultraweitwinkel) lässt weit offene Blende bei guter Schärfentiefe zu. Während man bei 50mm-Brennweite kaum unter Blende 5.6 gehen sollte, darf es bei UWW auch ruhig Blende 2.8 sein - das lässt auch bei schlechtem Licht kurze Verschlusszeiten zu.
+ An elektrifizierten Strecken stören übergroße, eng gesetzte Masten beim Fotografieren besonders. Das weite Gesichtsfeld eines UWW-Objektivs erlaubt es am ehesten, noch so dominante Masten klein aussehen zu lassen.
+/- Ob Schönwetterwolken, Gewittertürme, ein hoher Berg oder Baum im Hintergrund - alles hat bei diesen Aufnahmen oberhalb des Zuges genug Platz. Wenn es jeoch nichts interessantes hinter dem Zug zu sehen gibt (wie am Beispielsfoto), bleibt die obere Bildhälfte ungenutzt - das wirkt nicht schön.
+ Mit UWW sind Aufnahmen ganz von der Zugseite möglich. Man kann somit Rolloschäden aus dem Weg gehen, aber auch interessante Typenfotos machen.
+/- Man kann/muss recht nahe an die Gleise herankommen, damit der Zug noch gut erkennbar ist. Hat man ein nettes Motiv neben der Bahnstrecke, kann man dieses gut ins Bild einbauen. Wenn es kein "Nebenmotiv" oder einen "Rahmen" für den Zug gibt, fehlt dem Bild etwas - ein normaler Zug wirkt verloren und zu länglich - das Bildformat 3:2, aber auch 2:1, sind nicht länglich genug.
- Weil man mit UWW-Objektiven sehr nah beim Zug sein muss, wenn dieser am Bild noch dominant "wirken" sollte, macht sich die Geschwindigkeit sehr rasch bemerkbar. Verschlusszeiten um ein 1/2000 sind zu empfehlen, wenn Züge um die 100 km/h vorbei fahren - dazu ist viel Licht nötig!
- Verzeichnungen, stürzende Linien, eigenartig wirkende Proportionen sind typische Probleme im starken Weitwinkelbereich. Viel Geschick, Erfahrung und allenfalls Nachbearbeitung sind notwendig, damit solche Aufnahmen harmonisch wirken.
- Man muss immer den Vordergrund im Auge behalten. Der eigene Schatten, der Straßenrand, die Bahnsteigkante oder ein Zaun lugt recht leicht unten ins Bild hinein - oft ungewollt.

Moderater Weitwinkel (30 - 45mm KB-Äquivalent):
Altlack 1142.542 vor REX 7124 "Kremser Bote" Richtung Tulln
Foto zeigt: 1142.542 aus: Die ideale Brennweite in der Zugfotografie
+ Weitwinkelaufnahmen wirken dynamischer als Teleaufnahmen - der Zug lauft zum Ende hin sehr spitz zu. Weil viel Licht auf den Sensor kommen kann, sind diese Bild eher kontrastreich, bunt und knackig.
+ Es ist durchaus üblich, Aufnahmen mit etwas zusätzlich einberechneten Rand anzufertigen, um sie später zu beschneiden. Die schlecht abbildenden, äußeren Bereiche des Objektives machen sich somit nicht bemerkbar und man kann im Labor die ideale, finale Bildaufteilung bestimmen. Sprich: Man fotografiert mit einem 35mm-Objektiv, um Bilder zu erzielen, die dann 40 - 60mm KB-Äquivalent entsprechen.
+ Beim moderaten Weitwinkel sind alle optisch bedingten Minuspunkte des UWW spürbar abgeschwächt.
- Weitwinkelaufnahmen benötigen immer noch eine Miteinbeziehung der Umgebung des Zuges, lassen aber meist nicht mehr soviel Gestaltungsspielraum zu wie UWW-Fotos. Der Zug irrt am Foto manchmal etwas verloren herum.

Standardbrennweite (etwa 50mm-KB-Äquivalent) :
1142.704 am Ende von REX 7125 nach Wien FJB
Foto zeigt: 1142.704 aus: Die ideale Brennweite in der Zugfotografie
+ Die Standardbrennweite bildet in etwa wie das menschliche Auge ab. Die Fotos wirken natürlich.
+/- In diesem Brennweitenbereich gewinnt der Zug sowviel an Bildfläche, dass nur noch Platz für kleine Nebenmotive vorhanden ist. Ideal für Zugportraits und Aufnahmen in der Ebene. Ein schöner Teich, ein Berg oder Baum passt kaum zusätzlich und harmonisch ins Bild hinein.
- Um Schärfentiefe zu erhalten, muss man oft schon mit Blendenzahlen um 7 herum arbeiten. ISO 100 ist da oft nicht mehr möglich - man ist damit schon eher zur Schönwetterfotografie verurteilt.

Telebrennweite (70mm und mehr):
1142.638 mit R 2172 Richtung Tulln
Foto zeigt: 1142.638 aus: Die ideale Brennweite in der Zugfotografie
+ Teleaufnahmen erlauben das Isolieren des Zuges am ehesten.
+ Bei großen Brennweiten ist der Abstand zum Zug so groß, dass auch schnelle Züge leicht mit einem 1/500 fotografiert werden können.
+ Man kann das ganze Blendenspektrum eines Objektivs ausnutzen, da man nicht mehr alles am Bild scharf abbilden kann/muss.
- Lichtstarke Objektive sind gefragt - und diese sind teuer!
- Aufgrund der großen Distanz der Objekte zur Kamera macht sich Luftunruhe und Dunst sehr schnell störend bemerkbar. Hat man nicht ausgezeichnete Lichverhältnisse, wirken die Bild oft milchig und farblos. Extreme Lichtverhältnisse wirken oft besser als typisches Fotowetter.
- Betonmasten wirken auf Teleaufnahmen besonders groß und hässlich. Darum sollte man eher Orte aufsuchen, wo wenige Masten zwischen Zug und Fotostandpunkt stehen.
- Alle Teleaufnahmen ähneln sich recht stark. Man sieht sich an diesen eher satt als an Weitwinkelaufnahmen, wo eine leichter Positions- oder Perspektivenwechsel bereits ganz andere Ergebnisse produzieren kann, obwohl noch die selben Objekte am Bild zu sehen sind.

Galerie-Bilder von 1142.542:
am Foto: 1142.542 mit Regionalzug (Wildon) am Foto: Altlack-1142.542 vor Südbahnschnellzzug am Semmering am Foto: 1142.542 + 1216.025 (Ledenitzen) am Foto: 1142.542 (Spittal-Millstättersee)

Verwandte Artikel | nächster | voriger
26.09.10 Bundesheerübung "European Advance 2010"
03.08.10 1142.682 mit Regionalzug (Kronprinz-Rudolfbahn)
10.01.10 Fotowettbewerb: Nebenkategorie-Bilder

Galerien:   Kreative Fotos   |   1042/1142-Galerie   |   Fototipps, Glossar

1142.638 mit REX 2174, nach Tull
1142.637 mit SPR 2116, (Tulln -
1142.623 mit R 4317, Tauchendorf
1042.001 mit R 2156, Tulln - Abs
1142.542 + 1216.148, G 45221, Ar
1142.623, REX 2122, Glaubendo
1142.557 mit R 4315, St. Martin-
1142.687 mit R 4314 bestehend au
1142.685 (nach Unfall besitzt di
1142.669 mit R 4313, St. Veit an

Archiv | RSS - Feed | TOP 100 Artikel | Bahn-Links | Kontakt

ALLE BAHNBILDER-GALERIEN AUF EINEN BLICK

ÖBB Elektro-Loks:
1010 1110(.5) 1014 1016 1116 1216 1020 1822 1040 1041 1141 1x42 1043 1x44
1245 1063 1163 1064 1x80 189 1099
ÖBB Dieselloks:
2016 2043 2143 2045 2048
2050 2067 2068 2091 2095
ÖBB Triebwagen:
4010 4020 4023 / 4024 / 4124 4030
4061 / 1046 4090 5022 5145 5047 5090

Straßenbahnen Österreichs:
Graz Gmunden Innsbruck Linz Wien
Privatbahnen:
Adria Transport CargoServ LTE Lokomotion Mittelweserbahn MRCE/SDL R4C RTS WLB
Staatsbahnen:
CD DB FS HZ MAV SZ SBB ZSR
Lokalbahnen:

GKB LILO SLB S&H StLB

Themen-Fotos:
Alte Loks Brücken und Viadukte Railjets
Typen- und Zoom-Fotos Züge im Schnee
90er Jahre Stimmungen - Gegenlicht-Bilder
Dampfloks Heizhaus- und Nachtaufnahmen
Paraden, Panoramabilder Euroloks Werbeloks
In der Traktion Am Bahnhof Weichenbereich
Galeriebilder-Quickfinder:
E-Loks ÖBB Diesel-Loks ÖBB
Triebwagen ÖBB Triebfahrzeuge DB

HOME      NACH OBEN      ZURÜCK   

^